Gefahrgutübung

Gefahrgutaustritt in Wohngebiet

Bomlitz (jr) Beißender oranger Rauch der aus einer Garage dringt, Menschen auf der Straße die kaum noch Luft bekommen und das alles in einem beschaulichen Neubaugebiet in Bomlitz. Was so dramatisch klingt, war die Ausgangslage für eine kürzlich stattgefundene, großangelegte Übung der Feuerwehr Bomlitz, der Fachzüge Gefahrgut und Dekontamination der Kreisfeuerwehrbereitschaft Umwelt und der Schnelleinsatzgruppe der Johanniter Unfallhilfe Aller-Leine im Blainville-Ring in Bomlitz.

Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr Bomlitz kümmerten sich unverzüglich um die Menschenrettung sowie um die Erkundung. Es stelle sich heraus, dass der Besitzer des Hauses, welcher vermisst wurde, einen illegalen Online-Handel mit Chemikalien betrieb und diese in seiner Garage lagerte. Ein undichtes, 1.000 Liter fassendes Fass mit Säure, lief aus und verursachte eine beißende, giftige Gaswolke. Daraufhin, wurden die Spezialkräfte der Kreisfeuerwehrbereitschaft Umwelt sowie die Schnelleinsatzgruppe nachalarmiert.

Umgehend wurden durch die Ehrenamtlichen alle Maßnahmen zur Abarbeitung eines Gefahrguteinsatzes vorbereitet und ein Trupp unter Chemikalienschutzanzug zur Menschenrettung und Erkundung in die Garage entsandt. Dieser konnte den vermissten Besitzer zügig finden und ins Freie bringen. Anschließend galt es zusammen mit den Kräften des Gefahrgutzuges, zu welchem auch die Ortsfeuerwehr Bomlitz gehört, die defekten Gebinde in der Garage zu finden und von den unbeschädigten zu trennen. Jedes Gebinde wurde genau kontrolliert und der darin befindliche Stoff der Einsatzleitung mitgeteilt. Nun galt es noch die undichten Gebinde aufzufangen und das große Fass umzupumpen, um einen weiteren Austritt der Säure zu verhindern.

Zeitgleich wurden die verletzten Personen durch die Feuerwehrkräfte erstversorgt und anschließend an die eintreffenden Rettungskräfte der Johanniter zur weiteren Behandlung und zum Transport in ein Krankenhaus übergeben. Die Verletzten wurden bei dieser Übung von der Notfalldarstellungsgruppe des Roten-Kreuzes aus Walsrode hervorragend gespielt.

Nach fast drei Stunden konnte die Übung beendet werden. In der Hoffnung, so ein Szenario nie im Realfall erleben zu müssen, traten die gut 70 Einsatzkräfte den Heimweg an und in den beschaulichen Blainville-Ring kehrte wieder Ruhe ein.