Jahreshauptversammlung

Einsatzreiches Jahr liegt hinter der Feuerwehr Bomlitz

Bomlitz (tk) Die vor kurzem durchgeführte Jahreshauptversammlung war für den Bomlitzer Ortsbrandmeister eine ganz besondere. Nach der Wahl zum Ortsbrandmeister vor knapp einem Jahr, stand Martin Sommer nun das erste Mal vor circa 80 Mitgliedern, wie auch geladenen Gästen und hielt seinen Jahresbericht.

„Das Jahr 2016 weißt mit 93 Einsätzen, eine Zahl aus, welche wir das letzte Mal um die Jahrtausendwende und bestehender Zuständigkeit im Industriepark hatten.“, so Sommer wörtlich. Erklären lässt sich diese Zahl mit dem 28.08.2016. An einem schönen Sommertag zog plötzlich ein kurzes aber extrem heftiges Gewitter auf, in dessen Folge insgesamt 53 Einsatzstellen abgearbeitet werden mussten. Das Spektrum reichte dabei, von entwurzelten Bäumen auf Straßen, Häusern und Autos, über überflutete Straßen und umherfliegende Verkehrshindernisse. Bei den lediglich 9 Brandeinsätzen bleibt insbesondere ein Carportbrand in der Fallingbosteler Straße, bei dem der Besitzer leider ums Leben kam, in Erinnerung. Weitere Erwähnung fanden mehrere Verkehrsunfälle sowie einige Fehlalarme.

Personell ist die Feuerwehr Bomlitz gut aufgestellt. Die Anzahl der Kameraden im Einsatzdienst konnte im Vergleich zum Vorjahr um fünf gesteigert werden und liegt nun bei 61 Mitgliedern. Zusammen mit Kinder- und Jugendfeuerwehr, sowie der Altersabteilung beträgt die Gesamtwehrstärke 153 Personen.

Im vergangenen Jahr wurden wöchentlich verschiedene Übungsdienste abgehalten, bei denen ein breites Spektrum an Feuerwehrthemen aus-, fort- und weitergebildet wurde. Zusätzlich wurden 17 Lehrgänge auf Landes- oder Kreisebene besucht. Im Bereich der Wettbewerbe konnten durchgehend gute Platzierungen erreicht werden. Eine Gruppe konnte sich für den Landesvorentscheid qualifizieren.

Der Bomlitzer Bürgermeister Michael Lebid zeigte sich von den genannten Zahlen beeindruckt und freut sich, dass die Feuerwehr tief in der Gesellschaft des Ortes verwurzelt ist. Die vorgestellten Einsätze unterstreichen immer wieder eine technische gute Ausstattung der Feuerwehren. In diesem Zusammenhang freute er sich besonders, bekannt zu geben, dass das neue Löschfahrzeug nun endgültig bestellt ist. „Es hätte mich gefreut, diese Nachricht bereits früher zu verkünden, doch die gemeindliche Haushaltslage und umfangreiche Vergabemodalitäten, haben den Prozess verzögert.“, so Lebid. Des Weiteren bestätigte er auch die Notwendigkeit zur zeitnahem Ersatzbeschaffung des Einsatzleitwagens.

Kreisbrandmeister Hartmut Staschinski freute sich insbesondere über das junge Durchschnittsalter der Feuerwehr und ist sich sicher, dass durch gute Jugendarbeit die Zukunft auch langfristig gesichert ist. In Vertretung für den Landesfeuerwehrverband konnte er Otto Frieling und Manfred Mansdotter für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr auszeichnen.

Bürgermeister Michael Lebid übernahm die Ehrung von Christoph Schnittger und Norbert Gehrke für 25-jährige bzw. 40-jährige Tätigkeit im aktiven Feuerwehrdienst. Durch Martin Sommer wurden im Anschluss Jan-Michael Homann (Feuerwehrmann), Maurice Krause (Oberfeuerwehrmann) sowie Yannik Gehrke und Christian Hellmann (beide Hauptfeuerwehrmann) ernannt bzw. befördert. Gemeindebrandmeister Jörg Oelfke vollzog im Anschluss die Beförderung von Christopher Meyer-Steffens (Oberlöschmeister) und Martin Sommer (Hauptlöschmeister).